Expowal - Eine unglaubliche Kirche.
Druckversion
Montag, 10. Dezember 2018
Montag, 10. Dezember 2018

Geschichte.

2000: Zur Weltausstellung Expo 2000 in Hannover errichtet die Hilfsorganisation World Vision Deutschland den Expowal als „Pavillon der Hoffnung" und betreibt ihn gemeinsam mit der Deutschen Evangelischen Allianz und dem CVJM-Gesamtverband Deutschland. Über eine Million Menschen besuchen Während der Weltausstellung den Expowal. Er wird zum offiziellen Wahrzeichen der Expo.

EXPOWAL expo

Durch seine Architektur soll der Expowal an die biblische Geschichte des Propheten Jona erinnern, der von einem Wal verschluckt und wieder ausgespuckt wurde, damit er seinen gottgegebenen Auftrag als Prophet ausführte: die gottlose Stadt Ninive zum Glauben an Gott einzuladen. In diesem Sinne steht der Expowal als Zeichen für Hoffnung, Errettung und Zukunft der Menschen durch Gottes Liebe. Zugleich versteht er sich als Sinnbild einer globalen Verantwortung für die Schöpfung und Zukunft der Erde.

2003 ist das Geburtsjahr des Projekts „unglaubliche Kirche". Der Landesverein für Innere Mission pachtet den Expowal von World Vision und startet das Projekt „Expowal - Eine unglaubliche Kirche" in Hannover.

Im Dezember 2003 kommt es zur Bildung einer 7-köpfigen „Pioniergruppe" als Keimzelle des Projektes. Der Auftrag lautete Entwicklung des Konzeptes „Kirche für kirchenferne Menschen". Die Herausforderung liegt insbesondere darin, eine Kirche aufzubauen und zu gestalten und das beginnend von einem „Nullpunkt" aus.

geschichte

Am 04. Februar 2004 findet der erste Walabend als wöchentliches Angebot für Mitarbeiter statt. Zur Eröffnungsveranstaltung am Ostermontag kommen über 700 Gäste. Und zur Premiere des Walsonntags können 350 Erwachsene und 70 Kinder begrüßt werden. Seit der Eröffnung gibt es den Walsonntag an jedem 1. Sonntag im Monat.

In den folgenden Monaten wächst die „unglaubliche Kirche" unaufhörlich weiter. Im Herbst 2004 werden neue Strukturen erforderlich: Die „Pioniergruppe" wird aufgelöst, damit eine neue Organisationsstruktur installiert werden kann.

Eine Verdoppelung der Walsonntage muss ab September 2005 die immer weiter steigenden Besucherzahlen bewältigen. Sie finden jetzt an jedem 1 und 3. Sonntag im Monat statt.

In 2007 kauft der Landesverein für Innere Mission den Expowal.

Der enorme Besucherzuspruch an den Walsonntagen führt im September 2008 zu einer Verdopplung der Gottesdienste. Ab sofort finden pro Walsonntag zwei Gottesdienste statt: um 11 Uhr und um 13 Uhr.

Mit der Walhilfe startet der Expowal im Oktober 2008 

prsentkorb

Der Expowal möchte zu einer neuen Kultur des Gebens und Teilens ermutigen. Unter dem Motto „Walhilfe" startet im Oktober 2008 in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk World Vision die finanzielle Unterstützung von Hilfsprojekten.

Zunehmend ist der Expowal Ziel und Gesprächspartner von christlichen Gemeinden, Werken und Initiativen aus ganz Deutschland- teilweise sogar aus dem Ausland.

Walsonntag.

Genießen und erleben, suchen und fragen. Durchatmen für die neue Woche.
Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat ab 10.00. In lockerer Atmosphäre. Ein lebendiger Gottesdienst, eine verständliche Predigt, Gedanken zum Weiterdenken. Herzlich Willkommen!

Der Expowal für die Hosentasche

Die Expowal-App ist da!
Nun haben Sie immer und zu jeder Zeit die aktuellsten Informationen aus dem Expowal auf Ihrem Smartphone.

Newsletter-Anmeldung

Um regelmäßig Informationen zu erhalten, tragen Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Gern informieren wir Sie per E-Mail regelmäßig über Termine, News und Aktionen im Expowal.

Newsletteranmeldung


Newsletter abbestellen